Hochhausabstimmung für München


Argumente für und gegen Hochhäuser

nicht nur für München

für den Bau gegen den Bau
Hochhäuser verschönern die Silhouette der Stadt. Hochhäuser sind immer häßlich und unnötig.
Hochhäuser sind anonym, die Bewohner kennen sich nicht. Bei Wohngebäuden mit rund 12 Parteien kennt man sich. Das beugt einer Vereinsamung vor.
Hochhäuser benötigen viel Strom für die Aufzüge und Klimaanlage. Wohngebäude bis 4 Stockwerke benötigen keinen Lift und keine Klimanalage.
Hochhäuser können schnell mit Beton gebaut werden. Beton hat eine schlechte Ökobilanz und erzeugt viel CO2 bei der Herstellung; mit Ziegel gebaute Wohnungen haben ein besseres Wohnklima.
Hochhäuser gehen effizient mit dem seltenen Gut 'Fläche' um. Bei 4-geschossigen Gebäuden ist der Flächenverbrauch pro Wohnung ähnlich gut, da Verschattungs-Abstandsflächen kaum eine Rolle spielen.
Von den neuen Hochhäusern hat man einen schönen Blick auf die Stadt und die Bahnanlagen Eine gute Sicht auf München hat man auch vom Dom und dem Alten Peter (5,--€ Eintritt)
der Investor (Rolf Büschel) will in der Paketposthalle einen weiteren Konzertsaal mit 3.000 Plätzen bauen siehe Video ab Minute 39. München hat bereits genügend Konzertsäle: Im Gasteig, der Herkulessaal in der Residenz, der Hubertussaal im Nymphenburger Schloß, das geplante Konzerthaus im Werksvietel, der große und kleine Konzertsaal der Musikhochschule in der Arcisstr, Zenith-Halle und eine ganze Reihe von Mehrzwecksälen.
Hier die Argumente des Investors. Je höher das Gebäude, desto höher die Rendite. Und was hat die Stadt bzw. der Bürger davon?
Hochhäuser sind notwendig, um der Bevölkerung ausreichend Wohn- und Arbeitsplatze zur Verfügung zu stellen. Wird keine Werbung und Ansiedlungs-Förderung mehr für München gemacht, werden auch keine weiteren Wohn- und Arbeitsplätze benötigt, da in München Vollbeschäftigung herrscht. Die Umsiedelung von Microsoft von Unterschleißheim nach München war kontraproduktive für die Miet- und Verkehrssituation in München.
Arbeitsplätze und Wohnungen unter einem Dach vermindern den Verkehr. Es werden aber viel mehr Arbeitsplätze geschaffen als Wohnungen. Daher führt ein Hochhaus zu mehr Verkehr.
München benötigt mehr Büroflächen Es sind genügend Büroflächen vorhanden, zumal nach Corona immer mehr Personen (teilweise) Home-Office machen, was sich noch nicht in den Büroflächen- und Wohnungsnachfrage niedergeschlagen hat.
München benötigt eine schöne Hochhaus-Silhouette. München wäre noch berühmter, wenn es als Millionenstadt KEINE Hochhäuser hätte (vorhande kann man rückbauen, siehe ehem. Hertie in Schwabing). Das wäre ein einzigartiges positives Alleinstellungsmerkmal!
Weitere Argumente für Hochhäuser fallen mir nicht ein. Unglücke werden schnell zu Katastophen (z.B. Brand).

Die Liste der Hochhäuser in München zeigt: Kein Hochhaus verschönert die Stadt!

Und folgende Hochhäuser sind in München geplant:
- in Laim, auf dem ehemaligen Trambahndepot in der Westendstraße
- in Bogenhausem, an der Richard-Strauß-Str. 76
- in Untergiesing, nächst Candidplatz
- in Obersendling, nächst Machtlfingerstraße


Zur weiteren Information die Hochhausstudie München


Siehe auch von-oben-herab .
und muenchner-paketposthalle
Das Positionspapier der Grünen.
Hoch hinaus mit abschreckenden Beispielen, auch aus anderen Städten.


Impressum

Zurück